Kletterbogen nach Emmi Pikler

Der Kletterbogen nach Emmi Pikler ist ein pädagogisch wertvolles Spielzeug, das Kinder ab zehn Monaten bis acht Jahren unterstützt. Der Kletterbogen, der sich mit unterschiedlichem Zubehör erweitern lässt, fördert die Kreativität der Kinder und unterstützt sie ihre motorischen Fähigkeiten zu entwickeln.

Das Wichtigste in Kürze

  • Kletterbogen und Kletterdreieck nach Emmi Pikler sind beides pädagogisch wertvolle Spielzeuge.
  • Der Kletterbogen fördert die Kreativität und die motorischen Fähigkeiten.
  • Der Kletterbogen bietet Möglichkeiten zum freien Spiel.
  • Der Bogen bzw. das Dreieck können vielseitig etwa als Zelt verwendet werden.
  • Bogen und Dreieck lassen sich mit unterschiedlichem Zubehör wie einer Rutsche erweitern.

Unterschied Kletterbogen zu Kletterdreieck

Grundsätzlich sind sich beide Spielzeuge ähnlich und haben auch eine ähnliche Funktion. Der Unterschied zwischen Bogen und Dreieck ist die Form. Der Bogen in seiner rundlichen Form nimmt im Haus mehr Platz in Anspruch, bietet jedoch meist mehr Möglichkeiten auch in Bezug auf die Erweiterungen.
Das Dreieck ist platzsparender und lässt sich auch zusammenklappen. Wird es nicht benötigt, lässt es sich einfach in einer Ecke verstauen. Das Dreieck wird gerne auch als Aufstiegshilfe verwendet, denn es bietet die ideale Höhe, sodass sich Kinder darauf bewegen können.

Wirkungsweise des Kletterbogens

Der Kletterbogen oder das Kletterdreieck sieht im ersten Moment nicht besonders spektakulär aus. Doch Kinder sind davon größtenteils rasch fasziniert, denn es bietet unterschiedliche Möglichkeiten sich darauf zu bewegen. Hier zeigt sich auch eine der vielen Wirkungsweisen, denn es fördert die Kreativität.
Gerade Kinder müssen ihre motorischen Fähigkeiten erst entdecken bzw. entwickeln und genau dabei unterstützt sich der Kletterbogen bzw. das Kletterdreieck. Der Abstand zwischen den Sprossen ist so groß, dass die Kinder darauf ihren Bewegungsdrang ausleben können und gleichzeitig wird ihr Gleichgewichtssinn gefördert.
Die Kinder können auf dem Kletterbogen bzw. Kletterdreieck nach und nach ihre Fähigkeiten entwickeln. Dazu gehört in erster Linie, dass die Muskulatur trainiert wird. Aber auch das Selbstbewusstsein wird gefördert. Oft trauen sich die Kinder anfangs nicht richtig auf die Spitze zu klettern, nach kurzer Zeit sind aber die Unsicherheiten überwunden und die Kinder toben auf dem Bogen oder Dreieck herum.
Sie lernen dadurch natürlich auch ihre Grenzen kennen. Nicht immer ist es daher sinnvoll Kinder gleich am Anfang zu motivieren, die höchste Stelle des Kletterbogens oder des Dreiecks zu erklimmen.

Mehr Spielspaß mit Zubehör

Der Kletterbogen kann unterschiedlich erweitert bzw. adaptiert werden. Mit einer Rutsche ist eine Seite des Bogens die Aufstiegshilfe, während dann auf der anderen Seite einfach hinuntergerutscht wird.
Der Bogen ist aber auch ideal, um darüber einfach ein Laken zu legen und eine Höhle draus zu machen. Aus dem Dreieck wird so auch ein Zelt. Auch für kleine Kinder ist es wichtig, dass sie ihre privaten Rückzugsräume haben, wo sie sich verstecken oder sich kreativ beim Spielen mit Freunden ausleben können.
Vor allem bei älteren Kindern wird der Kletterbogen oder das Kletterdreieck gerne alternativen Verwendungen zugeführt. Der Vorteil ist, dass das Spielgerät eine Anschaffung für viele Jahre ist, weil es sich so vielseitig verwenden lässt.

Bogen selber bauen

Den Kletterbogen bzw. das Kletterdreieck gibt es im Handel zu kaufen. Wer handwerklich geschickt ist und auch das notwendige Werkzeug hat, kann selbst das Spielgerät basteln. Es gibt im Handel aber unterschiedliche Varianten, die sich später gestalten lassen. Die Spielgeräte gibt es in natürlicher Holzoptik und können beispielsweise gemeinsam mit den Kindern bunt bemalt werden.

Fazit

Pädagogisch wertvolle Spielgeräte fördern die Entwicklung der Kinder. Der Kletterbogen nach Emmi Pikler bzw. das Kletterdreieck bieten unterschiedliche Möglichkeiten zur Nutzung. Geschult werden nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern auch die Kreativität und das Selbstbewusstsein.